Reise & Foto Blog

Reise & Foto Blog

About the blog

Wichtiges und Unwichtiges über meine Reisen und meine Fotografie, sowie aus den von mir bereisten Ländern.

Timeline Images

PhotographyPosted by Rainer Grosskopf Sat, November 18, 2017 10:36:28

So ganz jung bin ich ja auch nicht mehr, und ab und zu schleicht sich bei mir der Gedanke ein, was denn eines fernen Tages mit meinen ganzen Fotos passieren würde. Wenn mir selbst schon die Zeit (und Lust) fehlt, tausende von Dias durchzuschauen und auszusortieren, wer soll das dann machen?

Da traf es sich gut, dass ich vor ein paar Jahren durch einen Fotowettbewerb – gesucht wurden Bilder von der Wiesn vor 1980 – auf Timeline Images aufmerksam wurde, eine Bildagentur der SZ für historische Fotos. Historisch bedeutet: älter als 30 Jahre.

Damals hatte ich anscheinend noch Zeit - ich war ja auch noch kein Rentner - und so stellte ich einige Bilder in das Archiv von Timeline Images ein. Es wurden noch ein paar mehr, aber dann mir fehlte doch die Zeit, um weitere Bilder einzustellen. Denn mit Arbeit ist das Einstellen der Bilder natürlich verbunden, da man die Bilder scannen, aufhübschen, beschriften und dann hochladen muss.

Das Ganze geriet für mich dann etwas in Vergessenheit, aber vor ein paar Tagen wurde ich auf erfreuliche Weise erinnert. Die Bildredaktion von Timeline Images fragte an, ob sie mich auf ihrer Website unter „Unsere Fotografen“ einmal vorstellen dürften. Sie stellen regelmäßig „besonders maßgebliche Fotografen und Bildanbieter aus ihrer Community vor“.

Ich fühlte mich geschmeichelt und checkte erstmal, wie viele und was für Bilder ich eigentlich eingestellt hatte - es waren immerhin über 200 Bilder. Dann setzte ich mich für einen Nachmittag hin, Texte schreiben dauert bei mir, und schrieb etwas zusammen. Der Text sollte natürlich einen gewissen Bezug zu den Bildern bei der Agentur haben, aber auch etwas zu meinem fotografischen Werdegang beinhalten.

Die Redaktion hat meinen Text etwas gekürzt und überarbeitet, ein paar Bilder ausgesucht, und vor ein paar Tagen dann auf ihrer Website eingestellt.



Um wieder zum Ausgangspunkt zurückzukommen. Ich habe mir fest vorgenommen, bei nächster Gelegenheit wieder Bilder bei Timeline Images einzustellen, denn so kann ich doch für längere Zeit einige meiner Bilder der Nachwelt erhalten.smiley





Alaska

TravelPosted by Rainer Grosskopf Thu, September 21, 2017 18:52:31

Nun fehlt mir nur noch Hawaii, um alle US-Staaten bereist zu haben. Endlich habe ich es auch mal nach Alaska geschafft. Dafür habe ich mir die Zeit von Mitte August bis Mitte September ausgesucht, auch aus dem Grund, weil die nervigen Mücken dann kaum noch vorhanden sind, aber auch wegen der wunderschönen Herbstfärbung. Leider habe ich nicht berücksichtigt bzw. nicht geglaubt, dass der August ein Monat mit reichlich Regen ist. Bei meiner Reise hat es leider gestimmt, und auch die Aussage der Einheimischen, dass dieser Sommer sowieso total verregnet ist, konnte mich nicht aufheitern.smiley

So waren leider die ersten 2 Wochen ziemlich verregnet, und tief hängende Wolken gaben nur selten den Blick auf die Berge und Gletscher an der Küste zwischen Whittier und Skagway frei. Die nächsten 2 Wochen im Landesinnern brachten trockeneres Wetter, aber die Sonne ließ sich auch immer nur mal kurz sehen. Insgesamt zählte ich auf meiner 4-wöchigen Tour bei großzügiger Rechnung etwa 4 Sonnentage. Den fünften Sonnentag verbrachte ich dann schon in Anchorage, um meinen Camper sauber zu machen und ihn abzugeben, und danach in der Lounge vom Flughafen meinen Frust mit Gin Tonic zu vertreiben.

Auch wenn die fotografische Ausbeute mager sein wird, so haben mich doch zumindest 3 Dinge auch bei schlechtem Wetter begeistern können: Die Bärenbeobachtung an den Brooks Falls, meine Tour auf dem Dalton Highway und der Denali National Park. Wobei es beim Denali National Park schon Einschränkungen gibt, denn es nervt ziemlich, dass man nur mit Shuttlebus etwas tiefer in den Park hinein darf. Mit Shuttlebus von meinem Campground zum Wonder Lake und zurück, war man gut 9-10 Stunden im Bus unterwegs. Wenn man nicht wie die Chinesen ständig durch die Fenster in alle Richtungen fotografiert, ist man als Fotograf doch etwas eingeschränkt.

Da hätte man doch wohl wie in "Into the Wild" eigenständig losziehen müssen, aber das birgt natürlich auch einige Risiken.smiley

Ach ja, in Yukon/Kanada war ich auch ein paar Tage, aber da hat mir Alaska doch besser gefallen. Und den einen Sonnentag auf der Strecke von Whitehorse nach Dawson City hätte ich lieber auf dem Dalton Highway oder im Denali gehabt.smiley

Natürlich könnte ich mir vorstellen, nochmal in die Gegend zu fahren, denn jetzt kenne ich mich auch ein wenig aus in diesem riesigen US-Staat. Aber der Sommer mit vielen Touristen und noch mehr Mücken schreckt mich ein wenig ab. Weiter nach hinten, in den wettertechnisch besseren September auszuweichen, geht auch schlecht, denn ab 15.9. wurden schon in vielen Orten die Gehsteige hochgeklappt. Aber erstmal stehen sowieso wieder andere Ziele an. Ich sehne mich nach 2 Jahren Abstinenz auch wieder nach dem Südwesten der USA, um 4 Wochen lang mal wieder mit T-Shirt und Shorts rumlaufen zu können.





Leuchttürme

PhotographyPosted by Rainer Grosskopf Wed, May 03, 2017 19:00:50
Jetzt durfte ich auch mal einen eigenen Leuchtturm-Kalender machen, d.h. die Bilder dafür liefern, denn an der Bildauswahl bin ich nicht beteiligt.


In der Artikelbeschreibung des Kalenders auf der Website von WEINGARTEN werde ich als bekannter Leuchtturm-Fotograf bezeichnet - war mir auch bisher unbekannt. smiley

Noch 2 Spanien-Kalender

PhotographyPosted by Rainer Grosskopf Tue, April 25, 2017 12:06:28
Im März dieses Jahrs habe ich mich von Bilbao aus erstmals nach Osten und Südosten gewagt, also auch weg von der wunderschönen Küste. In einem großen Bogen war ich erst im Baskenland, dann in Navarra, Aragonien, La Rioja, Kastilien und Leon, und durch die Picos de Europa zurück an die Küste bei Ribadesella in Kantabrien. Entlang der Küste ging es dann durch Asturien zurück nach Bilbao.

Als Ergebnis dieser und früherer Reisen nach Nordspanien, habe ich jetzt 2 weitere Kalender bei Calvendo zum Thema Spanien erstellt. Ein Kalender ist dem spanischen Baskenland gewidmet,



und ein weiterer den 3 nordspanischen Provinzen, die keine Küste haben: Navarra, Aragonien und La Rioja.


Auch in Zukunft möchte ich gerne weitere Provinzen Spaniens kennenlernen, wobei mich der Süden mit der Mittelmeerküste nicht so sehr reizt. Aber wahrscheinlich kommt vorher mal Portugal dran, das ich bisher noch gar nicht kenne.



Neue Kalender für 2018

PhotographyPosted by Rainer Grosskopf Sat, March 04, 2017 00:47:06

Die Kalendersaison 2017 ist so gut wie vorbei, und die Kalenderverlage fangen schon an, die Kalender für 2018 zu drucken. Da wird es auch für mich Zeit, ein paar neue Kalender bei Calvendo aufzulegen.

Nachdem ich an den Tableaus gearbeitet hatte, dachte ich mir, dass ich doch einen Kalender mit solchen Tableaus (etwas kleiner als beim Poster) machen könnte. Etwas Abwechslung muss natürlich rein, und so kamen zu den Türen aus Dublin und den Baywatch-Türmchen aus Miami auch noch Vintage Neons (ich liebe sie!!) dazu, und meine nicht weniger geliebten Leuchttürme. Daraus entstand dann der Kalender „Der Reiz der Serie“, der mir ehrlich gesagt sehr gut gefällt. Ich bin gespannt, ob er sich denn auch gut verkaufen wird.


In den letzten beiden Jahren war ich jeweils im März/April in Nordspanien unterwegs, und auch dieses Jahr werde ich wieder dorthin reisen. Da war es fast selbstverständlich für mich, dass ich auch mal einen Kalender über diese Region mache.

Nachdem ich schon mein Faible für Leuchttürme und Vintage Neons erwähnt hatte, kann ich auch noch die Red Barns und die Grain Elevators in den USA nennen. Für die alten Getreidespeicher (Grain Elevators) gibt es wahrscheinlich kein großes Interesse in Deutschland, und ich habe mir daher einen Kalender verkniffen. Die roten Scheunen (Red Barns) sind aber nicht so „speziell“, und man findet sie auch sehr viel häufiger in allen landwirtschaftlich geprägten Regionen der USA. Leider sind viele dieser schönen Scheunen schon verfallen oder dem Verfall preisgegeben. Ein Grund mehr, einige schöne Exemplare dieser roten Scheunen in einem Kalender zu zeigen. Auch in diesem Fall warte ich gespannt, ob der Kalender bei uns in Deutschland Interesse findet.

Links zu den Kalendern gibt es nicht, weil noch die Kalender für 2017 im Programm sind. Aber etwas später im Jahr wird man die Kalender alle in den üblichen Läden finden, wie Amazon, Buch.de und wie sie sonst noch so heißen.





Kein richtiger Winter an den Great Lakes

TravelPosted by Rainer Grosskopf Fri, February 24, 2017 18:22:54
Ich war von Mitte Januar bis Mitte Februar an den Great Lakes, in der Hoffnung, dass ein richtig eisiger Winter die Leuchttürme in Eisskulpturen verwandelt und die Seen vielleicht zufrieren, damit ich die traumhaft schönen Ice Caves der Apostle Islands besuchen kann. War aber nix.

Bei der Ankunft in Chicago, und auch die nächsten Tage, war eher Regen als Schnee angesagt. Beim Pictured Rocks National Lakeshore trieben nur einzelne Eisschollen im Lake Superior rum. Der sulzige Schnee auf den offiziell nicht geräumten Pisten ließ meinen Jeep Patriot, mit 4x4 aber ohne gute Reifen, nach wenigen Metern stecken bleiben. Zum Glück war ich nicht weit gekommen, denn nach einigen erfolglosen Versuchen dort wieder raus zu kommen, schafften es letztendlich erst 6 kräftige Amis, mich dort wieder raus zu schieben.

Bei den Apostle Islands konnte ich zwar von Land (von oben herab) erahnen, wie toll die Ice Caves sein müssten, wenn man vom zugefrorenen See her in sie hineingehen könnte. Aber hier trieben nicht einmal Eisschollen im Wasser rum.

Die sonnigen Tage waren auch sehr rar, so dass ich leider nicht sehr zufrieden mit der fotografischen Ausbeute meiner Reise war.


So hatte ich mehr Zeit als geplant für Chicago, und dort wurde zum Ende meiner Reise das Wetter auch schon eher frühlingshaft. Die kahlen Bäume schränkten zwar etwas die Motivauswahl ein, aber in einer Stadt gibt es doch zahlreiche andere Motive.


Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Bilder alle aufbereitet sind.


Tableaus

PhotographyPosted by Rainer Grosskopf Wed, January 04, 2017 17:23:06
Ich konnte es einfach nicht lassen.


Und um noch eins draufzusetzen gibt es Ähnliches im sommerlichen Florida-Look



Indianer und Cowboys

TravelPosted by Rainer Grosskopf Mon, December 26, 2016 16:30:24

Im Sommer 2016 plante ich meine Tour zum Yellowstone Nationalpark so, dass ich zum Plains Indian Museum Powwow in Cody, Wyoming sein konnte. Fast einen ganzen Tag verbrachte ich dort, um meine Bilder von Indianern etwas „aufzufrischen“. Viele der Bilder von diesem Powwow habe ich auf meiner Seite mit Indianerbildern eingestellt. Die Seite ist etwas tief unten in den USA-Seiten versteckt, weshalb ich hier den direkten Link angebe.

Sozusagen als Gegengewicht zu den neuen Indianerbildern habe ich jetzt auch zahlreiche Cowboy-Bilder eingestellt. Die Bezeichnung Cowboy-Bilder ist vielleicht nicht ganz korrekt, denn die Bilder sind vom Rodeo, genauer gesagt von 2 verschiedenen Veranstaltungen, die ich im Sommer 2016 aufgesucht hatte. Zum einen das Wyoming Wild Ride Ranch Rodeo in Gilette, Wyoming, und zum anderen das North Park Never Summer Rodeo in Walden, Colorado. Beide Rodeos lagen sozusagen auf meiner Route.

Viel Spaß beim Anschauen.

Next »